Der erste Monat

Home ] Was geht? ] Ausstellung ] Webcam ] Filmkunst ] Zeitachse ] Postkarte ] postausstel ] Bücher ] Krypto Art ] Traumdusche ] Feiern ] Unfalltraum ] Bewerbung ] Erläuterung ] Walzer ] Netzwerke ] Traumkappe ] Traumkoepfe ] [ Der erste Monat ] Traum-Raum ] Schwärze ] Insel ] Hikikomori ] Schlussparty ] Nachwort ] Impressum ]


Am 5.7.2021 geht es los, und ich betrete das Traumzimmer. Schon vorher habe ich es flüchtig gekannt. Vom Vorbesitzer übernehme ich die Möbel. Schrittweise nun will ich hier

- dekorieren

- zeichnen

- Träume notieren und diktieren

- fotografieren

- filmen

- mich mit Datum ins Internet publizieren. Nur das ist neu. Von Dekorieren bis Filmen, und auch im Notieren von Träumen wandere ich schon eine Weile herum.

Im ersten Monat - im Juli 2021 - erprobe ich schnell viel. Wie durch einen Trichter mit anfangs großer Öffnung gelange ich gegen Ende des Juli zu dem Gefühl: Jetzt ist das Projekt ästhetisch und pragmatisch kanalisiert.

21-07-05: Symbol ] 21-07-06: Big Bang ] 21-07-07: Anflug ] 21-07-08: Momente ] 21-07-09: Durchblick ] 21-07-12: Hut ] 21-07-13: Wohnen ] 21-07-14: Konzentrik ] 21-07-15: Duette ] 21-07-16: Post ] 21-07-19: Fertig ] 21-07-20: Wow ] 21-07-23: Stifte ] 21-07-28: Schaukel ] 21-07-29: Kreise ] 21-07-30: Pfad ]

Oben: Phantaphoto "In der Sozialwüste".

Zu sehen ist im Smartphone das Foto der ersten Grafik-Aktion in traumjahr.de - einige Linien, drumherum unbemaltes Land. Gepostet wurde diese mattbunt überhöhte Weißfläche am 6.7.2021 in zwei gewerblichen sozialen Medien. Deren Bombardement "Vernetze dich. Lass uns alle deine Kontaktadressen sehen und sie benachrichtigen. Folge irgendwelchen Berühmtheiten. Teile deinen Alltag mit, am besten alles, was du denkst." klicke ich vorerst weg: "Nein, ich kenne niemanden, ich benachrichtige keinen, folge nicht. Bleibt weg von meinen Kontakten, und ich konzentriere mich auf künstlerische Szenen in meinem Traumzimmer".

Damit erzeuge ich für unklar lange Zeit die amüsante Situation, dass ich allein herumgeistere in einem Umfeld, das dem Tratsch dienen soll, das mich ausspioniert, potentiell Trollen aussetzt und zu den Stichworten, die ich liefere, mit Werbung heimsuchen wird.

"Aber es macht doch Spaß?" Jein. Werbung macht mir keinen Spaß, Trolle sind übel. Publizieren an sich macht mir Spaß. Kunst - wie obiges Foto - selbsterstellt - gefällt mir. Tratsch brauche ich offenbar in geringerer Dosis als die meisten um mich herum.